Ruptur vorderes Kreuzband

Die Kreuzbänder stabilisieren das Kniegelenk neben den Seitenbändern und den Muskeln. Nach dem Riß des vorderen Kreuzbandes, oft kombiniert mit Seitenband- und Meniskusverletzung ist ein wichtiger Stabilisator im Kniegelenk verloren gegangen. Die meisten Ereignisse, die zu Kreuzbandverletzungen führen, sind Sportunfälle. Sportarten mit schnellen Richtungswechseln haben die höchste Raten an Kreuzhandverletzungen, z.B. Skiabfahrt, Fußball.

Ein unbehandelter Kreuzbandriss kann dauerhaft zu einer Kniearthrose, aber auch zu Folgeverletzungen des Kniegelenkes führen, z.B. Meniskusriß und Knorpelverletzungen. Die konservative Therapie mit muskulärer Stabilisierung kann bei nichtsportlich aktiven erwachsenen Menschen zu einem ausreichend stabilen Knie führen. Bei anhaltender Instabilität, jungen aktiven Sportlern und immer wieder auftretenden Umknicktraumen empfehlen wir die Operation. Die Kreuzbandoperation nach Kreuzbandriss ist nicht immer eine Ersatzplastik (Ersetzen des VKB mit körpereigener Sehne-z.B Patellar-oder Semitendinosussehne). Bei frischen Verletzungen können wir ein nur teilweise gerissenes Kreuzband reinserieren (Healing response). Knöchern ausgerissene Kreuzbänder können mit Schrauben oder Nahtankern refixiert werden.

Bei der arthroskopischen Kreuzbandersatzplastik kann durch Einbringen einer körpereigenen Sehne in den Verlauf des alten Kreuzbandes die stabilisierende Bandfunktion wiederhergestellt werden.

In unserer Praxisklinik führen wir diese Operation ambulant mit der Möglichkeit der postoperativen nächtlichen Überwachung durch. Es schließt sich eine länderdauernde intensive Nachbehandlung mit Physiotherapie und Muskelaufbau an, die wir als Operateure mit dem Patienten intensiv begleiten.

Arthoskopische Operationen an Sprunggelenk / Ellenbogen

Bei der Arthroskopie geht man mit einer kleinen Kamera, die an einer Videokamera angeschlossen ist, in das Sprung-oder Ellenbogengelenk und kann dies von innen schonend untersuchen. Durch den Einsatz verschiedener kleiner spezieller Instrumente, die über eine kleine Öffnung in das Gelenk eingebracht werden, erfolgt die Operation, ohne das Gelenk weit öffnen zu müssen. Eine Narkose-bzw. regionale Betäubung für den Patienten ist notwendig.

Die Indikationen für diese ambulante Operationen sind am Sprunggelenk und Ellenbogen: Entzündungen, freie Gelenkkörper, Knorpelschäden, Bandverletzung, Gelenksteifen, wenig verschobene Frakturen und speziell am Ellenbogen der Tennisellenbogen.

Knochenbruchbehandlungen

In unserer Praxisklinik können wir die Vor-Akut-und Nachbehandlung vieler Knochenbrüche konservativ und auch operativ vorhalten.Vor jeder Behandlung steht die Untersuchung mit Diagnostik und ausführlichem Gespräch über die Behandlungsstrategie, die Vor-und Nachteile und evtl auftretender Komplikationen. Zusammen mit unserem Patienten werden wir die optimale Therapie auswählen. Die konservativen therapeutischen Möglichkeiten bei nichtverschobenen Frakturen oder OP-Unfähigkeit des Patienten sind vielfältig, z.B.Ruhigstellung in Cast oder Gips, Anlage Walker oder Orthese, Verordnung Lymphdrainage, CPM Schiene, Physiotherapie mit Krankengymnastik, Manuelle Therapie mit Dehnung verkürzter Muskeln, Stromtherapie/Ultraschall, Stoßwellentherapie bei Sehnenansatzschmerzen, Verminderung von posttraumatischen Belastungen durch Einlagen-bzw. Schuhzurichtungen

Daneben betreuen wir die Vor-und Nachbehandlung aller operativ im KH versorgter Frakturen. Durch ein eigenes digitales modernes Röntgengerät und die enge Zusammenarbeit mit Radiologen, die uns in kurzer Zeit ein CT und MRT Befund zur Verfügung stellen, können wir eine schnelle und spezifische Therapie einleiten. Auch die Operation vieler Knochenbrüche an Armen und Beinen ist in unserer Praxisklinik mit der Möglichkeit der Übernachtung möglich.

Die operative Versorgung entspricht den AO-Richtlinien und dem aktuellen Facharztstandard, wobei alle Kollegen regelmäßig an Fort-und Weiterbildungen teilnehmen.

 

Hervorzuheben ist der Vorteil einer ambulanten Operation für den Patienten:

  • Unsere Struktur-und Qualität- und Hygienestandards entsprechen dem Klinik-Standard.
  • Es besteht eine deutlich geringere Infektionsgefahr, vor allem mit multiresistenten Keimen, durch das ambulant ausgesuchte Patientenklientel.
  • Die gesamte Behandlung mit Operation liegt in der Hand eines erfahrenen Facharztes, für den Patient ist es der Arzt seines Vertrauens.
  • Es gibt definierte Behandlungsstrategien bei der Vor-und Nachbehandlung, alles bleibt in „einer Hand“.
  • Der Patient erholt sich in den eigenen vier Wänden, damit entfällt psychischer Druck durch die Behandlung in unbekannter Umgebung, die Familie wird mit in die Nachbehandlung eingebunden.

Metallentfernung am Arm und am Bein

Bei störenden bzw. der Notwendigkeit einer Entfernung von Operations- Implantaten besteht die Möglichkeit, diese in unserer Praxisklinik ambulant entfernen zu lassen. Vor jeder Behandlung steht die Untersuchung mit Diagnostik und ausführlichem Gespräch über die Behandlungsstrategie, die Vor-und Nachteile und evtl auftretende Komplikationen. Zusammen mit unserem Patienten werden wir die optimale Therapie auswählen.

Menschen, die einen Knochenbruch erlitten haben, werden oft Metallimplantate zur Stabilisierung der Fraktur eingesetzt. Diese Platten, Schrauben, Drähte, Marknägel können meist im Körper verbleiben und müssen nicht entfernt werden. Bei Kinder oder aber wegen einer durch die Metallimplantate verursachte störende Bewegungseinschränkung oder sonstige Materialkonflikte kann eine Materilaentfernung notwendig sein.
Für jegliche Materialentfernung stehen wir Ihnen gerne beratend aber auch ausführend zur Verfügung.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder haben Fragen?

Rufen Sie uns an, nutzen Sie unseren Online-Termin-Service oder für allgemeine Fragen unser Kontaktformular.

 03641 622150

Online-Terminvergabe

Kontaktformular